Azubi Interviews

Seit kurzem haben wir im Rahmen unserer Social Media Kampagne Azubi und Ausbilder Interviews auf YouTube online gestellt. Die Videos kamen durchweg positiv an, sowohl intern, als auch extern. Natürlich kann man aber immer etwas verbessern. Hierzu kamen diverse Rückmeldungen. Einige möchte ich aufgreifen und beleuchten.

Zunächst einmal gilt es zu erläutern wer die Zielgruppe ist und was erreicht werden soll:

Mit den Videos sprechen wir zukünftige Schulabgänger (von Hauptschule bis Gymnasium) an. Wir wollen ihnen eine Hilfestellung geben, um sich besser über das Thema Ausbildung und Studium, v.a. im kaufmännischen Bereich, zu informieren. Natürlich verfolgen wir daneben die Intention passende Bewerber auf uns aufmerksam zu machen!

Nun zu den besagten Verbesserungsvorschlägen:

Die Videos sind zu lang: Persönlich sehe ich das nicht so, weil es für einen jungen Menschen in diesem Lebensabschnitt keine wichtigere Entscheidung geben kann, als für welchen Beruf man sich entscheidet. 25 Minuten sind hierbei sicherlich vertretbar! Des Weiteren muss man sich überlegen wie lange man für die manuelle Recherche brauchen würde, wenn die gleichen Informationen zusammengetragen werden sollen. Ich erinnere mich an meine Zeit zurück und ich habe wirklich Tage damit verbracht mich über das Wirtschaftsinformatikstudium an einer Berufsakademie, das zugehörige Berufsbild, als auch den Arbeitgeber zu informieren. Wir bieten dazu alle nötigen Informationen klar auf den Punkt gebracht sehr kompakt an! Kürzlich hatte ich ein Treffen mit dem alten Abijahrgang und es gab einige, die ihr Studium nach 1-2 Jahren abgebrochen und ein neues angefangen haben. Selbst wenn man sich alle Videos mit einer Gesamtlänge von ca. 2-3h ansieht, so hat man noch immer einen sehr anständigen Reingewinn.

Spitznamen und Duzen: Einige Tage nach seinem eigenen Interview fragte mich unser Einkaufsleiter Michael Rosanowski: “Sag mal, du nanntest mich ja Ponte. Mir ist das gar nicht aufgefallen, sondern andere haben mich darauf hingewiesen.”. Das war von mir beabsichtigt, weil ich den Bewerbern vermitteln will, wie kollegial das Verhältnis intern ist. Ponte ist übrigens sein Spitzname.

Seriosität: Mir wurden Beispiele von anderen Firmen gezeigt, deren Videos im höchsten Maße professionell gestaltet sind. Diesen Anspruch hatte ich von Anfang an nicht! Wir wollen – gemäß dem Social Media Gedanken – authentisch wirken, uns offen präsentieren und auch die persönlichen Seite einfließen lassen. Wie unser Geschäftsführer immer sagt: “Am Schluss geht es um die Menschen”. Idealerweise soll sich der junge Zuschauer mit dem Azubi identifizieren können und ihn bzw. auch die Firma sympathisch finden.

Hintergrund: Dieser ist in der Tat verbesserungswürdig. Allerdings ist das dem Umstand zu verdanken, dass wir die Aufnahmen in einem speziellen Büro machen mussten, in dem es nicht hallt. Dieses ist recht klein, sodass wir bei vielem (unter anderem auch beim Blickwinkel) Einschränkungen hinnehmen mussten. Diesbezüglich sind wir aber bereits mit Tontechnikern im Gespräch, wie man das am besten regeln kann.

Dialog: Die Firma Douglas hat ebenfalls sehr schöne Interviews geführt, allerdings in einem ganz anderen Stil. Natürlich hatte ich mir vorher viele Möglichkeiten angeschaut, leider fehlt uns intern das Know How bzw. die nötigen Ressourcen, um derartig professionellen Videoschnitt zu betreiben. Nichtsdestotrotz hatte der von uns verwendete Stil auch einen riesigen Vorteil: Ich konnte als Interviewer dynamisch die Fragen anpassen bzw. erweitern. Das empfinde ich im Nachhinein als unheimlich wichtig.

Mit Tag(s) versehen:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: