Archiv der Kategorie: Architecture

Workshop: Conquer your Codebase – Bewährter Clean Code aus der Praxis (Materialien)

Einen herzlichen Dank an alle Teilnehmer des Workshops am vergangenen Freitag beim Developer Open Space 2017. Trotz des völlig unterschiedlichen Backgrounds – von Ruby, über PHP, zu Java oder gar nicht objektorientierte Sprachen wie JavaScript – war ebenso alles vertreten wie vom Azubi bis hin zum Entwickler mit 20-jähriger Berufserfahrung.

IMG_20171013_132904

Einer von vielen mutigen Freiwilligen

Den Code zur Super Mario Kata gibt es hier. Beachtet die neuen Anforderungen (9-12), die ich auf dem Heimweg im Zug noch hinzugefügt habe. Damit einhergehend habe ich noch ein Refactoring des Konzepts ‚Leben‘ durchgeführt, sodass keine Actions bzw. Funcs mehr an die Methoden übergeben werden müssen. Gleichfalls fällt das Branching-Statement raus und es ergibt sich eine nahezu völlig flexible Möglichkeit zur Erstellung von Spielmodi. Die Tests sind nun ebenfalls alle umgesetzt, was wir gegen Ende hin aufgrund von Zeitmangel ausgelassen haben. Eine Testmethode hat in der Regel eine Zeile und wie schon im Workshop erwähnt: Was gut zu testen ist, ist in der Regel auch eine saubere Lösung.

IMG_20171013_132938

20 Teilnehmer mit unterschiedlichen Backgrounds

Derjenige, der noch eine Lösung mit dem Command-Pattern umsetzt und dadurch das Anpassen bestehender Klassen völlständig vermeidet, erhält von mir einen Gutschein für unsere Trainings. Damit kann er kostenlos an jedem beliebigen 3-tägigen Workshop in unseren Karlsruher Büros teilnehmen (Fahrt- und Übernachtungskosten sind ausgeschlossen).

Alle, die über den Workshop bloggen oder twittern, erhalten darüber hinaus noch einen 30% Rabattcode. Einfach Link schicken, dann kriegt er diesen per Mail.

tweet-workshop

Ein Teilnehmer versucht sich in einer Lösung mit Java statt C#

Weiterführende Links

  • Das erwähnte Video zu Enumeration mit Verhalten könnt ihr hier anschauen.
  • Danke an Tim für den Link zum Case Converter für Visual Studio.
  • Außerdem lege ich euch die Reactive Extensions ans Herz, die es für unterschiedliche, gängige Programmiersprachen gibt.
  • Git Snippet
  • Wer noch ein wenig üben möchte, kann dies mit der erweiterten FizzBuzz Kata tun.
  • Blog Post über die Migration von NHibernate zu EntityFramework in 3 Tagen.

 

Demnächst geht ein Video mit dem theoretischen Teil (Why-How-What) online, in dem ich nochmal die Zusammenhänge zw. „schlechtem Code“ und den Gründen dafür erläutere. Wer automatisch informiert werden will, wenn es veröffentlich wird, abonniert einfach meinen Blog oder schickt mir eine Nachricht.

 

 

Advertisements

Workshop: Conquer your Codebase – Bewährter Clean Code aus der Praxis

Am Developer Open Space 2017 halt ich einen 1-tägigen Workshop zu obigem Thema. In reduzierter, kompakter Form werde ich dazu bewährte Inhalte aus meinem 3-tägigen Seminar nehmen und die Ursachen für folgende Probleme adressieren:

  • Unverständlicher bzw. schlecht wartbarer Code
  • Bugs
  • Skalierungsprobleme
  • Go Live Probleme
  • Verpasste Deadlines und lange Entwicklungszeiten

 

Wir werden uns anschauen wie es dazu kommen kann, z.B. weil

  • die Infrastruktur nicht wiederverwendbar ist,
  • die Domänenlogik nicht erweiterbar ist,
  • eine falsche Nutzung der API möglich ist,
  • der Code nicht ausdrucksstark ist,
  • oder starke Abhängigkeiten bestehen.

 

Wir werden das Open Closed Principle genauer besprechen und Seperation of Concerns am konkreten Beispiel umsetzen. Speziell für Freunde der Objektorientierung werde ich je nach verfügbare Zeit praktische Lösungen zur Vermeidung von If-Else-Zweigen und NULL-Checks zeigen.

 

Ein Laptop mit Visual Studio oder Visual Studio Code und .NET 4.6 wären wünschenswert. Prinzipiell ist der Workshop aber für alle Entwickler des objektorientierten Paradigmas geeignet, da bis auf Delegaten (Action/ Func) und Erweiterungsmethoden kaum Sprachspezifika verwendet werden. Darüber hinaus können Teilnehmer auch ohne Hardware beiwohnen, weil wir beim Live Coding am Präsentations-PC mit Code Monkey Runden arbeiten werden.

Gerne dürfen die Teilnehmer mir vorab Fragen und Probleme z.B. hier in Form von Kommentaren oder per E-Mail zukommen lassen.

Open Closed Principle mit 2 Zeilen Code

In meinem Video zu 60 Minuten mit der Pfadfinderregel war ich noch die Lösung zu Castle.Windsor schuldig. In diesem Webcast zeige ich wie die CollectionResolver-Funktionalität genutzt werden kann, um nachträglich hinzugefügte Implementierungen automatisch im Container zu registrieren.

Dadurch kann das OCP vollständig eingehalten werden, da lediglich eine neue Klasse hinzugefügt werden und der restliche Code nicht angefasst werden muss. Den Code habe ich hier zur Verfügung gestellt. Fragen und Feedback einfach in die Kommentare.

Durch Klicken auf das Bild geht es zum Video

Durch Klicken auf das Bild geht es zum Video

Testen von Datenbankabfragen – Es geht auch einfach

In diesem Screencast zeige ich wie selbst Abfragen mit mehreren Bedingungen und Sortierungen einfach getestet werden können. Unter der Haube kommt das Entity Framework zum Einsatz. Davon kriegt man dank Dependency Injection aber nichts mit.

Die erwähnte Webcast Serie, sowie weiteren Beispielcode und das Projekt auf Github gibt es hier. Feedback oder Fragen nehme ich gerne entgegen. Wenn ihr wollt, dass ich die Serie fortsetze, sprecht mich über einen Kanal eurer Wahl an.

Bessere Enumerations in NET

Ist euch der Smell von typischen Enumerations auch schon in die Nase gestiegen? In diesem Webcast zeige ich eine Alternative zu den typischen Enums in NET. Damit können das Open Closed Principle und Separation of Concerns besser umgesetzt werden, was meiner Meinung nach zu einer höheren Kohäsion führt.

 

Weiterführende Links:

 

Wie haltet ihr es mit Enums? Arbeitet ihr schon auf diese Weise? Wollt ihr mehr Webcasts zu Clean Code?

Flexibles Bootstrapping durch Composition

In diesem Webcast zeige ich unseren Kompositions-Ansatz für das Bootstrapping. Die Interfaces sind schmal, die Implementierungen überschaubar, das Ganze ist flexibel und lässt sich gut testen.

Hier der gezeigte Code:

   1: public class BootstrapperContext

   2: {

   3:     public BootstrapperContext()

   4:     {

   5:         AppConfig = new ApplicationConfig();

   6:         Container = new WindsorContainer();

   7:     }

   8:  

   9:     public IWindsorContainer Container { get; private set; }

  10:     public ApplicationConfig AppConfig { get; private set; }

  11: }

   1: public interface IAmABootstrapperAction

   2: {

   3:     void Execute(BootstrapperContext context);

   4: }

 

   1: public interface IAmABootstrapperComposition

   2: {

   3:     IEnumerable<IAmABootstrapperAction> Actions { get; }

   4: }

 

   1: public class BootstrapperExecutor

   2: {

   3:     public static void StartupApplication(IAmABootstrapperComposition bootstrapperComposition)

   4:     {

   5:         var exceptionMessage = "Beim Starten der Anwendung ist ein Fehler aufgetreten. Bitte den Support kontaktieren.\n\n";

   6:  

   7:         if (bootstrapperComposition.Actions == null || !bootstrapperComposition.Actions.Any())

   8:         {

   9:             throw new BootstrapperException(exceptionMessage, new ArgumentOutOfRangeException("Auf dem Bootstrapper waren keine Actions definiert"));

  10:         }

  11:  

  12:         var context = new BootstrapperContext();

  13:  

  14:         var time = TimedAction.Run(() =>

  15:                                    {

  16:                                        foreach (var action in bootstrapperComposition.Actions)

  17:                                        {

  18:                                            var actionName = action.GetType().Name;

  19:                                            SiAuto.Main.LogMessage(string.Format("{0} gestartet", actionName));

  20:  

  21:                                            var timeTaken = TimedAction.Run(() => { ExecuteAction(action, context, exceptionMessage); });

  22:  

  23:                                            SiAuto.Main.LogMessage(string.Format("{0} in {1} erfolgreich durchgeführt",

  24:                                                                                 actionName,

  25:                                                                                 timeTaken.Format())

  26:                                                );

  27:                                        }

  28:                                    });

  29:     }

  30:  

  31:     private static void ExecuteAction(IAmABootstrapperAction action, BootstrapperContext context, string exceptionMessage)

  32:     {

  33:         try

  34:         {

  35:             action.Execute(context);

  36:         }

  37:         catch (Exception ex)

  38:         {

  39:             SiAuto.Main.LogException(string.Format("Fehler beim Bootstrapping: {0}", ex.GetFullExceptionMessage()), ex);

  40:             throw new BootstrapperException(string.Format("{0}{1}", exceptionMessage, ex.GetFullExceptionMessage()), ex);

  41:         }

  42:     }

  43: }

 

Welchen Ansatz verfolgt ihr?

Fragen oder Feedback könnt ihr mir gerne als Kommentar hinterlassen.

Lazy Loading mit IoC

Update vom 04.09.2013: Beachtet bitte die Kommentare. Das Lazy-Feature kann auch erhebliche Performance-Einbußen zur Folge haben. Es kommt darauf, was der Konstruktur des Lazy-Objekts noch an Abhängigkeiten hat und welche Logik in selbigem noch ausgeführt wird.

In diesem Webcast zeige ich welche Möglichkeiten Castle.Windsor für das Lazy Loading von Abhängigkeiten bietet. Das Feature wurde in Version 3 eingeführt. Weiterführenden Inhalt welche Performance Gedanken dahinter stecken und wann idealerweise der Graph des Container geladen werden sollte, findet ihr hier und hier.

Für diejenigen, die einen anderen Container nutzen: Falls euer Framework die Funktionalität nicht out-of-the-box mitliefert, so stellt sich eine eigene Lösung nicht als allzu schwierig heraus. In dem oben zuletzt erwähnten Link gibt es dazu ein Code Sample.

Als grobe Richtlinie kann man sich merken:

Das Laden von weiteren Abhängigkeiten wird v.a. dann “teuer”, wenn die Implementierungen in Assemblies liegen, die noch nicht geladen wurden.

%d Bloggern gefällt das: